27.5.2010, 16:45 Uhr, der erste Dialog nach zwei Monaten. Er: Du musst einen Revolver besorgen. Sie: Und wer erschießt mich, wenn ich dich erschossen habe? Er: Du musst dir eben Jemanden suchen. (beide lachen) Ein befreiendes Lachen - denn ein dementer Mann sagt wenig, und wenn er etwas sagen wollte, hat er es stets wieder vergessen. Die neue Inszenierung von HELENA WALDMANN "revolver besorgen" zeichnet die Funktion des Vergessens nach. Mit der namhaften Ballerina Brit Rodemund widmet HELENA WALDMANN ihr Stück den 1,2 Millionen Dementen in Deutschland. Ihre Zahl wächst um ca. 250.000 jährlich. Die Entwicklung ihres Hirns kehrt sich um wie bei jedem, der ahnt, dass das Vergessen auch die Bedingung dafür ist, produktiv zu sein.

HELENA WALDMANN gilt als eine der eigenwilligsten und radikalsten Künstlerinnen der aktuellen Tanz- und Theaterlandschaft. Die Theaterwissenschaftlerin lernte ihr Handwerk u.a. bei Heiner Müller, George Tabori und Gerhard Bohner. Sie feierte zuletzt internationale Erfolge u.a. mit ihrem in Teheran produzierten "Letters from Tentland" für sechs iranische Frauen und ihrer Produktion "BurkaBondage" über das gewaltsame Verschwindens der Körper aus der Gesellschaft. Helena Waldmanns hochenergetische Produktionen erregen weltweit Aufmerksamkeit als ein Theater der politischen Avantgarde.

Tanz Brit Rodemund
Konzept, Regie, Choreografie Helena Waldmann
Stückentwicklung und Dramaturgie Dunja Funke
Licht und Technische Leitung Carsten Wank
Ton Stephan Wöhrmann
Uraufführung 4. November 2010 Festival DANCE 2010 München

Revolver besorgen! ist eine Produktion von Helena Waldmann und ecotopia dance productions in Koproduktion mit DANCE 2010

Mit Unterstützung durch das Nationale Performance Netz.