Mit dem TANZFILMPROGRAMM wird die erfolgreiche Kooperation der REGENSBURGER TANZTAGE mit der REGENSBURGER KURZFILMWOCHE fortgesetzt. In diesem Jahr sind dem Länderschwerpunkt der Kurzfilmwoche entsprechend Tanzfilme aus der Schweiz zu sehen. Die Auswahl sehr unterschiedlicher, zum Teil mehrfach prämierter Filme bietet einen faszinierenden, cineastischen Einblick in das Genre.

Gezeigt wird der fast halbstündige "getanzte" Kriminalfilm "One Bullet Left" (Markus Fischer, 2003), der zwischen Hotel, Bar und Straßenszenen switcht. "Intermezzo" (Heidi Köpfer, 1999) erzählt die Geschichte einer Begegnung – eines Zwischenspiels von Mann und Frau – in einer geheimnisvollen Raumlandschaft. "Les Affluents" (Philippe Saire, 2001) spielt auf humorvolle und erotische Weise mit der Konfrontation des Individuums in Gruppen und dem "Terror in Beziehungen". In "Rue Centrale" (Philippe Saire, Alain Margot, 2004) entdeckt die Lausanner Tanzgruppe Philippe Saire Orte der Stadt mit den Mitteln des Tanzes. Zu sehen sein wird auch der verspielt charmante "Klassiker" "Reines d'un jour" (Pascal Magnin, 1999). Hier wälzen sich zwischen hohem Himmel und tiefem Tal sechs Tänzerkörper über die Hänge der Schweizer Alpen, gesellen sich zu den Kühen und Bergdorfbewohnern.


die tanzfilme laufen hier www.filmgalerie.de